ElringKlinger AG
Menü

Forschung & Entwicklung

Hohe Forschungs- und Entwicklungsquote
Es ist Teil der Unternehmensphilosophie von ElringKlinger, nah am Kunden zu sein, Trends frühzeitig aufzugreifen und Innovationen aktiv mitzugestalten. Mit rund 5 % des Umsatzes wendete das Unternehmen in den letzten Jahren einen im Branchenvergleich verhältnismäßig hohen Betrag für Forschung und Entwicklung auf. Die eingesetzten Mittel sind die Grundlage für die starke Wettbewerbsposition des ElringKlinger-Konzerns.

Im Geschäftsjahr 2017 beliefen sich die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (inkl. aktivierter Entwicklungskosten) auf 75,9 (74,8) Mio. Euro. Dies entspricht einer F&E-Quote von 4,6 % (4,8 %), die damit leicht unter der konzernintern anvisierten Bandbreite von 5 bis 6 % lag. Neben Investitionen in die traditionellen Geschäftsfelder für Zylinderkopf- und Spezialdichtungen flossen die Aufwendungen insbesondere in die Geschäftsbereiche Leichtbau/Elastomertechnik, Abschirmtechnik sowie E-Mobility (Batterie- und Brennstoffzellentechnologie). Der Konzern folgt damit seiner strategischen Ausrichtung, wesentliche Mittel vor allem für die zukunftsträchtigen Geschäftsfelder einzusetzen.

  2017 2016 2015 2014 2013
F&E-Kosten (inkl. aktivierter Entwicklungskosten)
(in Mio. €)
75,9 74,8 71,2 66,5 65,7
F&E-Quote (inkl. aktivierter Entwicklungskosten) 4,6 % 4,8 % 4,7 % 5,0 % 5,7 %
Aktivierungsquote1 5,9 % 9,9 % 13,8 % 13,8 % 13,7 %

1 Aktivierte Entwicklungskosten im Verhältnis zu F&E-Kosten inkl. der aktivierten Entwicklungskosten

Beschäftigtenzahl im Bereich F & E aufgestockt
Die starke Innovationskultur bei ElringKlinger wird von kreativen Köpfen gelebt. Mit 597 (570) Mitarbeitern stockte das Unternehmen die Beschäftigtenzahl im Bereich Forschung & Entwicklung im Geschäftsjahr 2017 weiter auf. Um den Abfluss von Know-how und Technologietransfer zu verhindern, hat ElringKlinger die F&E-Organisation weitgehend zentralisiert. Die Entwicklungstätigkeiten konzentrieren sich vor allem auf die deutschen Standorte der Segmente Erstausrüstung und Kunststofftechnik sowie die US-Standorte im Großraum Detroit, Michigan. An den anderen Standorten werden eher kleinere Entwicklungsschritte und Anpassungsentwicklungen durchgeführt.

Neu angemeldete Schutzrechte über Vorjahresniveau
Neue Entwicklungen sichert ElringKlinger sowohl auf Produkt- als auch auf Prozessebene stets rechtlich ab. Eine zentrale Patentabteilung kümmert sich um den Schutz des technologischen Wissens sowie geistiger Eigentumsrechte und nimmt die Patentanmeldungen im In- und Ausland vor. Im Geschäftsjahr 2017 lag die Anzahl der neu angemeldeten Schutzrechte mit 69 (68) leicht über dem Vorjahresniveau.