ElringKlinger AG
Menü

Umwelt und Qualität

Ressourcenschonung im Fokus – Klare Zielvorgabe für die Produktion

ElringKlinger hat es sich zum Ziel gesetzt, jährlich rund 1 % der Gesamtinvestitionen* des Konzerns für Maßnahmen einzusetzen, die der Emissionsreduktion dienen. Hierfür optimiert ElringKlinger ständig interne Prozesse und investiert in intelligente, moderne und ressourcenschonende Produktionssysteme, um sowohl die Emissionen aller Produktionsstandorte so gering wie möglich zu halten als auch die hohen Qualitätsstandards sicher zu stellen. Darüber hinaus achtet ElringKlinger bei Neubauten, Renovierungen und Sanierungen stets darauf, Umweltaspekte und Energieeinsparmaßnahmen miteinfließen zu lassen.

* Die zur Zielerreichung getätigten Investitionen (insbesondere Mehr-Investitionen in Energieeinsparmaßnahmen) betreffen Teile der Investitionen in Grundstücke und Bauten, in technische Anlagen und Maschinen sowie in andere Anlagen (Betriebs- und Geschäftsausstattung).

Die Produkte im Erstausrüstungs- und Ersatzteilgeschäft haben in jeder Phase ihres Lebenszyklus Auswirkungen auf die Umwelt, daher hat ElringKlinger hohe Umwelt- und Qualitätsstandards weltweit eingeführt. Vor diesem Hintergrund sind alle Produktionsstandorte der ElringKlinger-Gruppe nach dem Automobilindustrie-Standard IATF 16949 bzw. ISO 9001 zertifiziert (mit Ausnahme von Indonesien). Darüber hinaus verfügen alle Produktionsstandorte über ein Umweltmanagement­system nach ISO 14001

Durch die Matrixzertifizierung ISO 50001, die ElringKlinger 2016 an den europäischen Produktionsstandorten eingeführt hat, hat der Konzern die ganzheitliche Betrachtung der Energieströme intensiviert und eine umfangreiche Zählerinfrastruktur in einzelnen Produktionswerken aufgebaut. Dadurch können bisher ungenutzte Energieeffizienzpotenziale erschlossen, Energiekosten verringert und der Ausstoß von Treibhausgasen (z.B. CO2-Emissionen) reduziert werden. Das Energiemanagementsystem leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

Weitere Umweltkennzahlen des ElringKlinger-Konzerns finden Sie unter Daten & Fakten.

Aktuelle Projekte

EKOS – Mehr als ein standardisiertes Produktionssystem

Unter dem Namen EKOS (ElringKlinger Operating System) startete ElringKlinger 2018 die Einführung eines konzernweiten, standardisierten Produktionssystems. Die damit erzielten Prozessoptimierungen verbessern Rendite und Qualität, bewirken aber auch einen zentralen Veränderungsprozess in der internen Zusammenarbeit. Das schnelle Wachstum des ElringKlinger-Konzerns, der heute weltweit mit 39 Produktionsstätten in 21 Ländern präsent ist, führte zum Ausgangspunkt des Projekts: Die in Größe und Produktionsprogramm meist heterogenen Werke wiesen stark unterschiedliche Reifegrade in den Produktionsprozessen auf und waren zudem durch regional abweichende Arbeitsweisen und Abläufe geprägt.

Mit dem Ziel der Standardisierung und kontinuierlichen Verbesserung erfasst und evaluiert EKOS sämtliche operativen Prozesse. Best Practices werden ermittelt, vereinfacht und definiert. Mitarbeiter erhalten spezifische Trainings, und eine computergestützte Prozesslandschaft sorgt für absolute Transparenz. Im Ergebnis führt das Projekt sowohl zu einer konzernweit einheitlichen, hohen Prozessqualität als auch zu einer Weiterentwicklung der internen Zusammenarbeit

Abfallmanagement

Das Abfallmanagement ist ein wichtiger Teil des Umweltmanagementsystems. Alle Mitarbeiter sind dazu angehalten, Abfälle weitestgehend zu vermeiden und, sofern sie unumgänglich sind, diese sauber zu trennen, um das Restabfallvolumen einzugrenzen. Außerdem arbeitet ElringKlinger konsequent daran, das Abfallaufkommen zu reduzieren, indem durch Prozessoptimierungen Abfälle minimiert werden. In naher Zukunft sollen Richtlinien für die Standardisierung von umweltrelevanten Prozessen erstellt werden, die dann auch für das Abfallmanagement Basisanforderungen definieren. Zudem gibt es regelmäßige Mitarbeiterschulungen, die die Abfalltrennung, -sammlung, -verpackung und -kennzeichnung betreffen.

Die fünfstufige Abfallhierarchie des Kreislaufwirtschaftsgesetzes spielt bei ElringKlinger in Deutschland eine wichtige Rolle. Der Konzern strebt nach Möglichkeit eine höchstwertige Nutzung und eine hohe Verwertungsquote seiner wertvollen Ressourcen an. Aus diesem Grund fließt der wesentliche Teil der Abfälle zur stofflichen Wiederverwertung an Recycling- Unternehmen.

Nutzung von Windkraft in Redcar / England

Im September 2014 wurde im britischen ElringKlinger-Werk in Redcar der Bau einer Windkraftanlage fertiggestellt. Die küstennahe Lage des Standorts bietet optimale Voraussetzungen, um Strom mittels einer Windkraftanlage zu erzeugen. Seit Dezember 2014 ist die Anlage in Betrieb und erzeugt bei einer durchschnittlichen Windgeschwindigkeit von 6,1m/s ca. 1.400 MWh grünen Strom. Dies hat eine jährliche Einsparung von 600 Tonnen CO2 zur Folge. 2018 produzierte die Windkraftanlage in Red car, England, 1.460 MWh Strom.