ElringKlinger AG zahlt Sonderbonus auf Dividende 2011

23.03.2012 - Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG - ISIN DE0007856023

Dettingen/Erms, 23. März 2012 +++ Die ElringKlinger AG beteiligt ihre Aktionäre im Rahmen ihrer nachhaltigen, an der Ergebnisentwicklung ausgerichteten Dividendenpolitik am Unternehmenserfolg und wird für das Geschäftsjahr 2011 einen zusätzlichen Sonderbonus ausschütten.

Durch den Einmalertrag aus der im August 2011 erfolgten Veräußerung des Gewerbeparks Ludwigsburg erhöhte sich das Periodenergebnis des ElringKlinger-Konzerns unter Berücksichtigung von latenten Steuern im Jahr 2011 um zusätzliche 16,5 Mio. Euro. Über die für das Geschäftsjahr 2011 vorgeschlagene Regeldividende von 0,40 (0,35) Euro je Aktie hinaus sollen die Aktionäre daher auch an dem einmalig erhöhten Gewinn beteiligt werden. Dies soll in Form eines zusätzlichen Sonderbonus in Höhe von 0,18 Euro je Aktie erfolgen.

Demnach schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der über die Dividende für das Geschäftsjahr 2011 beschließenden Hauptversammlung eine um 65,7 % erhöhte Dividende von insgesamt 0,58 (0,35) Euro je Aktie vor.

Die Ausschüttungssumme wird gegenüber dem Vorjahr um 14,5 Mio. Euro auf 36,7 (22,2) Mio. Euro steigen. Die Ausschüttungsquote für das Geschäftsjahr 2011 – bezogen auf den maßgeblichen Jahresüberschuss der ElringKlinger AG – liegt damit bei 49,5 %.

Die Hauptversammlung, die über die Dividende für das Geschäftsjahr 2011 beschließt, findet am 16. Mai 2012 im Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle in Stuttgart statt.

Im Jahr 2011 hatte die ElringKlinger-Gruppe beim Umsatz erstmals die Schwelle von 1 Milliarde Euro überschritten und Erlöse in Höhe von 1.032,8 (795,7) Mio. Euro verbucht. Trotz gestiegener Materialpreise und noch negativer Beiträge der 2011 getätigten Akquisitionen übertraf das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) das Vorjahr um 39,4 % und erhöhte sich auf 148,7 (106,7) Mio. Euro. Wesentlich zu diesem Ergebnis beigetragen hatte die Desinvestion des Gewerbeparks Ludwigsburg, mit dem der Konzern einen Einmalgewinn vor Steuern in Höhe von 22,7 Mio. Euro erzielte. Das Periodenergebnis nach Anteilen Dritter des Konzerns wuchs um 44,7 % auf 94,9 (65,6) Mio. Euro.